Thrombose-Behandlung

Eine Thrombose – eine Erkrankung, bei der ein Blutgerinnsel ein Gefäß verstopft – kommt besonders häufig in den Beinvenen vor. Die Thrombose-Behandlung richtet sich danach, welche Art Gefäß betroffen ist und wie frühzeitig die Thrombose entdeckt wurde. Bei Thrombose-Symptomen sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden, damit die Behandlung ohne Verzögerung beginnen kann. Die Thrombose-Behandlung kann ambulant oder im Rahmen eines Klinikaufenthalts erfolgen. Es gibt eine Reihe von bewährten Behandlungsmaßnahmen. Leider bleibt nach einer akuten Thrombose häufig eine Schädigung des Venensystems zurück. Besondere Bedeutung besitzen daher die Nachsorge und die dauerhafte Vorbeugung gegen das neuerliche Auftreten einer Thrombose.


Behandlung einer akuten Thrombose

Therapeutische Maßnahmen und sorgfältige Überwachung von Patientin oder Patient gehen bei der Thrombose-Behandlung Hand in Hand. Zunächst werden Gerinnungshemmer verabreicht. Diese Medikamente sollen im Zuge der Thrombose-Behandlung das Wachstum des Blutgerinnsels (des sogenannten Thrombus) stoppen. Je nach Schwere der Thrombose erfolgt die Gabe der Gerinnungshemmer per Infusion oder Tabletten. Auch bei einer Thrombose-Behandlung in der Klinik wird in der Regel zu Bewegung geraten. So kann die Blutzirkulation angeregt und die Auflösung des Gerinnsels beschleunigt werden. Dabei hilft auch ein Kompressionsverband, der speziell an das betroffene Körperteil angepasst wird. Die Gefahr, dass das Gerinnsel unkontrolliert weiterwandert und noch schlimmere Schäden verursacht, kann durch diese Maßnahmen meist gebannt werden. Nur in sehr seltenen Fällen muss bei einer Thrombose-Behandlung das Blutgerinnsel per Eingriff beseitigt werden. In der Regel besorgt der Körper in den folgenden Wochen und Monaten selbst die Auflösung des Thrombus.


Weiterer Behandlungsverlauf

Auch nach der ersten Phase der Thrombose-Behandlung ist die Thromboseneigung noch erhöht. Um die Auflösung des Thrombus weiter zu fördern und der Bildung neuer Blutgerinnsel vorzubeugen, müssen Gerinnungshemmer in Tablettenform zur Thrombose-Behandlung noch längere Zeit genommen werden. Gerinnungshemmer bringen allerdings das Risiko von Blutungen mit sich. Ein genaues Zuschneiden der Therapie auf den Patienten und regelmäßige ärztliche Aufsicht sind bei der Thrombose-Behandlung daher besonders wichtig. Auch muss die Pumpleistung der Venen durch Kompression der betroffenen Körperteile weiter unterstützt werden. Der Kompressionsverband wird spätestens jetzt durch individuell angefertigte Kompressionskleidung wie zum Beispiel Strümpfe ersetzt. Die Druckstärke der Kompressionskleidung richtet sich nach der Ausprägung der Thrombose.


Phasen der Thrombose-Behandlung

  • Akute Phase: das Wachstum des Blutgerinnsels wird möglichst unterbunden und seine Auflösung gefördert
  • Mittelfristige Thrombose-Behandlung: weitere Kompression der betroffenen Körperteile und Gabe von Medikamenten, welche die vollständige Auflösung des Gerinnsels unterstützen
  • Thromboseprophylaxe und Nachbehandlung: Milderung von Folgeschäden und Maßnahmen zur Thrombosevorbeugung


Nachbehandlung und Vorbeugung

Auch nach erfolgreicher Thrombose-Behandlung bleibt eine betroffene Vene meist mehr oder weniger stark geschädigt. Häufig kommt es zum Beispiel zu Vernarbungen und zum Ausfall von Venenklappen. Wenn die Vene daraufhin nur noch eingeschränkt pumpt, können sich im betroffenen Körperteil Krampfadern (Fachbegriff: Varizen) herausbilden. Folgeerkrankungen einer Thrombose fasst man unter dem Begriff postthrombotisches Syndrom zusammen. Ausgehend von der persönlichen Krankengeschichte der Patientin oder des Patienten kann man bei der Thrombose-Behandlung medizinisch genau ausbalancierte Maßnahmen ergreifen, um die Folgeschäden einer Thrombose möglichst gering zu halten. Zu den Maßnahmen kann ein individueller Bewegungsplan gehören, die Anpassung von Kompressionsstrümpfen und die Entfernung von Krampfadern. Eine Thrombose-Behandlung muss in jedem Fall langfristig ausgerichtet sein. Der Arzt braucht für die Thrombose-Behandlung besonders viel Erfahrung.

Privatklinik für Venen- und Enddarmerkrankungen / Venoproct
an der Schlosspark Klinik

Stuttgarter Str. 35
71638 Ludwigsburg

Wir beraten Sie gerne

+49 (0)7141 - 920 677

Öffnungszeiten der Praxisklinik Venoproct

Mo-Fr    9:00 - 16:00 

Nur nach Vereinbarung

This is a Video slide
Schlosspark Klinik Ludwigsburg

Sehr geehrter Besucher,

wir bemühen uns stets, unsere Informationen aktuell und auf dem neuesten Stand der Technik bereitzustellen.
Leider ist es uns deshalb nicht möglich, alle älteren Browserversionen zu berücksichtigen.
Um unsere Seiten optimal anzuzeigen, verwenden Sie bitte eine aktuelle Version des Internet Explorers oder alternativ Mozilla Firefox, Opera, Safari.

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Ihre Schlosspark Klinik Ludwigsburg